Wir halten an Werten fest, die andere vergessen haben.

Jeder kennt das Gefühl, dass man empfindet wenn man den Beipackzettel eines Medikamentes durchliest. Seltene und häufige Nebenwirkungen, Hinweise, Wechselwirkungen…(und Fachspezifikationen, die mehr irritieren als aufklären.)
Immer  mehr Menschen haben daher wieder mehr Interesse an den Wirkungen alter Hausmitteln, die schon zur Uromas Zeit bekannt und wirksam waren. Viele dieser Hausmittel sind hunderte bis tausende von Jahren alt. Leider sind sie aber immer mehr in Vergessenheit geraten. Das frühere Berufsbild der Apotheken war stark durch die eigene Herstellung von Salben, Hustensäften, Pillen, Zäpfchen, Lösungen usw. geprägt. So gehören z.B. spezielle Teemischungen in den Bereich unserer  eigenen Rezeptur. Letztendlich bedeutet das Anfertigen von Rezepturen jegliche Kombination von Wirkstoffen, nach einem bestimmten Rezept, die in der Apotheke in Rohform vorhanden sind. Rezepturen werden vor allem aufgrund von ärztlichen Verordnungen, aber auch aus Eigenregie der jeweiligen Apotheke oder auf Patientenwunsch erstel
Letzteres setzt voraus, dass die enthaltenen Wirkstoffe oder deren Konzentrationen nicht verordnungspflichtig sind.

 

Der Weg zur sanften Alternative mit Kümmel, Melisse, Salbei & Co.